Von wegen Gewinn!

Am Ende zahlt man drauf

(XY-Spezial vom 27. März 2019) 
Es sollte ein kostenloser Urlaub nach Zypern sein: für 2 Personen, im 4-Sterne Hotel, inklusive Flug, völlig stressfrei. Das zumindest wird den Gewinnern des Preisausschreibens versprochen. Doch am Ende kostet die Reise nicht nur viele Nerven…

XY-Szenenfoto

Hunderte Gewinn-Benachrichtigungen flattern in deutsche Briefkästen: Traumreise gewonnen! Wert: knapp 1.000 Euro. Klingt verlockend. Auch die Gewinnbenachrichtigung ist äußerst geschickt gemacht. Ein Abdruck des Original-Kreuzworträtsels, ausgefüllt und unterschrieben mit der eigenen Handschrift liegt bei. Dass es sich um Betrug handelt, sieht man meist nicht mal auf den zweiten Blick.

Verbraucherschützer warnen vor Zahlungen
Der Absender, ein seriöser Reiseanbieter? Nicht ganz. Der Name hört sich nur so ähnlich an. Die Betrüger spekulieren darauf, dass die Verbrauchen den kleinen, aber feinen Unterschied nicht merken, der den Betrüger vom seriösen Anbieter trennt.

XY-Szenenfoto

Ist das der Fall, beginnt die systematische Abzocke. Zunächst wird der Gewinner unter Druck gesetzt. Er hat nur zwei Wochen Zeit, sich für die Reise anzumelden. Schließlich sind die Plätze begrenzt – und heiß begehrt. Wer sich für die Reise angemeldet hat, bekommt die ersten Rechnungen: Flughafengebühr, Saisonzuschlag, Versicherungszuschlag, Kerosinzuschlag, Aufpreis für Halbpension…

Verbraucherschützer raten, die Rechnung sofort anzufechten und nicht zu zahlen. Denn ein Reisevertrag ist überhaupt nicht zustande gekommen, sämtliche Inhalte sind damit unwirksam.

XY-Szenenfoto

Zum Einkaufen gedrängt
Erst richtig Kasse macht der betrügerische Reiseanbieter aber mit Verkaufsveranstaltungen vor Ort. Mit den Händlern stecken die Betrüger natürlich unter einer Decke und kassieren ordentlich Provision. Nervig dabei, vor allem für die Reiseteilnehmer, – es gibt kaum eine Chance aus der bedrängenden Verkaufssituation heraus zu kommen. Viele fühlen sich genötigt, etwas zu kaufen.

Am Ende zahlen die Teilnehmer für eine Reise, die eigentlich zum Nulltarif sein sollte, so viel, dass sie von dem gleichen Geld beim Original Anbieter eine Reise für 2 Personen im 4-Sterne Hotel, mit Flug und all-inklusive Verpflegung hätten buchen können. Und das Ganze auch noch für zwei statt einer Woche und ganz ohne Kaufverpflichtung.

Unbedingt Anzeige erstatten!
Erst wenn ein Reisevertrag entsprechende Angaben wie konkrete Informationen und Daten zum Flug und zu den einzelnen Hotelunterkünften enthält, wird er wirksam. Das alles ist hier aber nicht der Fall. Die Teilnehmer erhalten oft nur wenige Tage vor Abflug überhaupt Informationen zur Reise.

Wer bereits in die Falle getappt ist, sollte unbedingt Anzeige bei der Polizei erstatten und mit Anwälten über die Möglichkeit einer Klage sprechen. Laut Verbraucherschützern handelt es sich bei dieser Masche um „missbräuchliche und irreführende Werbung, sowie um Betrug“, eine Klage könnte sich also lohnen.

Tipps zur Vorbeugung:

  • Genau auf das Logo des Reiseanbieters achten: Handelt es sich wirklich um einen seriösen Anbieter?
  • Erfahrungsberichte im Internet lesen!
  • Misstrauisch sein, wenn Sie eine Gewinnbenachrichtigung erst nach Jahren erhalten!
  • Bei Zweifeln über die Echtheit des Gewinns unbedingt bei Verbraucherzentralen oder der örtlichen Polizeidienststelle nachfragen!