Zwei Schwerverletzte nach Party – 18-Jähriger wegen versuchten Mordes in Haft

Wolfsburg (dpa) – Ein 18-Jähriger steht im Verdacht, nach einer Feier in seiner Wohnung in Wolfsburg eine 13-Jährige und einen anderen 18-Jährigen mit einem Messer teils lebensgefährlich verletzt zu haben. Gegen den Mann wurde heute Haftbefehl wegen des Verdachts auf versuchten Mordes an der 13-Jährigen erlassen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Braunschweig. Der 18-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach der Tat war der Verdächtige zunächst aus der Wohnung geflohen. Er stellte sich dann aber am Samstagnachmittag auf einer Polizeiwache, wo Beamte ihn festnahmen.

Heimtückische Tat  
Die Polizei war in der Nacht zum Samstag in die Wohnung des 18-Jährigen gerufen worden. Nach ersten Erkenntnissen war es im Anschluss an eine Feier in der Wohnung zu den Messerstichen gekommen. Die Ermittler gehen davon aus, dass der 18-jährige Österreicher die 13-Jährige heimtückisch ermorden wollte, sagte der Behördensprecher.

Das Mädchen aus dem Landkreis Gifhorn wurde lebensgefährlich am Kopf verletzt. Auch der andere 18-Jährige aus Wolfsburg hatte schwere Stichverletzungen. Rettungskräfte versorgten die beiden Verletzten und brachten sie in Kliniken. In welcher Beziehung die drei zueinander stehen, ist noch nicht bekannt. Auch zu einem möglichen Motiv des Tatverdächtigen machen die Ermittler keine Angaben. Die genaueren Umstände der Tat seien noch Teil der andauernden Ermittlungen, teilt die Polizei mit.

21.11.22 wel