14 Jahre nach Flucht aus dem Knast: Zielfahnder schnappen Bankräuber

Köln (dpa/wel) – Später Fahndungserfolg: Zielfahnder des Landeskriminalamts (LKA) in Nordrhein-Westfalen haben in Köln nach Jahren einen Flüchtigen gefasst. Er soll unter anderem im Raum Augsburg Banken überfallen haben.

Im Oktober 2007 war er auf bisher ungeklärte Weise aus der JVA Krefeld in NRW geflüchtet. Dort saß er damals nach zwei Banküberfällen in Untersuchungshaft. Gleich nach der Flucht hatte sich der Mann in seine Heimat Türkei abgesetzt. Von dort wurde er allerdings nicht ausgeliefert.

Einige Jahre später kehrte er offenbar nach Deutschland zurück – und beging drei weitere Banküberfälle im Raum Augsburg. Das dortige Amtsgericht erließ damals einen weiteren Haftbefehl wegen der Banküberfälle aus den Jahren 2015/2016.

Im Februar 2017 wurde nach dem jetzt wieder Festgenommenen in XY gefahndet.

Anfang Februar 2017 wurde in «Aktenzeichen XY… ungelöst» nach dem Ausbrecher gefahndet. Wo er danach war, teilen die Ermittler nicht mit. Laut LKA hefteten sich die Zielfahnder aber an seine Fersen. Über Österreich war er schließlich erneut nach Deutschland eingereist und vor vier Wochen in der Kölner Innenstadt verhaftet worden.

Der Ausbruch aus der Krefelder JVA hatte 2007 für großes Aufsehen gesorgt. Justizbeamte standen sogar unter Verdacht, ihm geholfen zu haben. Die Umstände seiner damaligen Flucht sind bis heute nicht geklärt.

12.11.21 wel