So wird Urlaub nicht zum Alptraum! Ein paar Verhaltensregeln

Berlin (dv). Alles paletti: Die Sonne gibt ihr Bestes. Sehenswürdigkeiten zum Schwärmen. Vino, Frutti del mare, etwas Süßes zum Dessert, danach ein romantischer Bummel im Hafen.

Urlaub. Die Seele baumelt. Der Alltag ist so fern. Die herrliche Leichtigkeit des Seins.

So soll es sein! Sie haben es sich verdient. Sorgen Sie dafür, dass es auch so bleibt! Sie sollten sich einfach an ein paar Regeln halten. Hier zehn ganz wichtige:

1. Jemand ruft Ihnen zu, an Ihrem Auto sei etwas nicht in Ordnung. Das müssten Sie sich unbedingt von außen ansehen.
Bei verdächtigen Personen oder Situationen nicht die Fensterscheibe herunterkurbeln! Im Auto bleiben und notfalls per Handy die Polizei rufen!

2. Sie wollen tanken oder die Kinder müssen mal.
Wenn möglich, sollte immer eine Person im Auto sitzen bleiben und die Türen abriegeln. Falls das nicht geht, schließen Sie zumindest immer ab, auch wenn das Auto in Sichtweite ist.

3. Auf geht’s zum Stadtbummel. Der Wagen ist an einem öffentlichen Parkplatz abgestellt. Jetzt nichts wie los! Oder?
Lassen Sie keine Gegenstände im Wagen liegen, egal ob wertvoll oder nicht! Auch wertlose Dinge können Diebe dazu verleiten, zumindest die Tür des Autos aufzubrechen oder die Scheibe einzuschlagen.

4. Ein „Polizist“ fordert – wofür auch immer – Bußgeld.
In vielen europäischen Ländern dürfen Polizisten Bußgeld ab einer bestimmten Höhe gar nicht in bar verlangen. Fordert ein Polizist Sie dennoch dazu auf und droht gleich mit Gefängnis, ist garantiert etwas faul.

5. Bei der Ankunft im Urlaubsort.
Wertsachen gehören in den Hotelsafe! Wenn Sie mit dem Campingwagen unterwegs sind, verstecken Sie Wertgegenstände an verschiedenen Stellen!

6. In der Disco.
Lassen Sie sich von Unbekannten keine Getränke anbieten, es könnten K.o.-Tropfen darin sein! Lassen Sie Ihr Getränk nie unbeaufsichtigt!

7. Taschendiebe, die Erste.
Handtaschen, sichtbar getragene Brustbeutel oder Geldbeutel in der Hosentasche verleiten Langfinger geradezu zum Klauen. Am besten ist ein Brustbeutel, der unter dem Hemd getragen und in den Hosenbund gesteckt wird.

8. Taschendiebe, die Zweite.
Wenn Sie eine Handtasche tragen: Bitte immer mit dem Reißverschluss oder den Außentaschen zum Körper und außerdem nicht auf der Straßenseite! So haben vorbeifahrende Diebe auf dem Moped keine Chance!

9. Sie haben einen Platten.
Der ADAC rät: Vorsicht ist geboten, wenn ganz schnell „freundliche Helfer“ auftauchen. Besonders misstrauisch sollten Sie sein, wenn Sie kurz zuvor eine Rast oder einen Tankstopp eingelegt hatten. Trickdiebe könnten nämlich versucht haben, bei dieser Gelegenheit Ihr Fahrzeug zu manipulieren.
– Rufen Sie per Handy einen Pannendienst und signalisieren Sie das auch den Helfern, zum Beispiel durch Zeigen des Handys!
– Bleiben Sie, wenn möglich, im Fahrzeug! Andernfalls unbedingt Zündschlüssel abziehen, Fahrzeug absperren, vorschriftsmäßig absichern und auf den Pannendienst warten!

10. Vor Ihnen baut sich jemand auf und fordert: Kohle raus!
Zur Not lieber das Geld herausrücken und unverletzt aus der Situation kommen!

Foto: Gabi Schoenemann / pixelio.de